Wir Kämpfen gegen den Sozialabbau in unserer Jugendeinrichtung Heizhaus!

Das Heizhaus ist in den neunziger Jahren enstanden als Treffpunkt für alternative Jugendliche und Punks aus ganz Magdeburg.
Heute ist das Heizhaus die einzige noch öffentlich getragene Jugendeinrichtung in Stadtfeld, dem bevölkerungs-reichsten Stadtteil Magdeburgs. Regelmäßig finden hier die unterschiedlichsten Konzerte statt. Mit dem Geist der Zeit und der jugendlichen Entwicklung finden heutzutage neben den von Punks dominierten Partys auch Hip – Hop Konzerte und Workshops regelmäßig im Heizhau statt. Außerdem bietet das Heizhaus einen Raum für offene Jugendarbeit. Neben Siebdruckworkshops und einem wöchentlich stattfindendem Frühstück (jeden Dienstag) und Mittagessen (jeden Donnerstag) werden den Jugendlichen hier außerdem Bandproberäume zur Verfügung gestellt. Das Heizhaus stellt somit den einzigen Anlaufpunkt für viele Jugendliche aus der alternativen Szene in nicht nur aus Stadtfeld dar.
Mit der neuen Landesregierung gehen die Sparmaßnahmen weiter. So gibt es ab April keine Förder- gelder mehr für Ein-Eurojobber im Heizhaus. Wir fordern hier keine Ein-Eurostellen für den sozialen Frieden in Stadtfeld, den gibt es hier schon lange nicht mehr. Dafür hängt Stadtfeld schon zu sehr der Ruf einer Yuppiehochburg nach. Abgesehen davon sahen viele Besucher in den Ein-Euromaßnahmen, nur den Versuch die fehlende Pädagogen durch, für diese Tätigkeit unqualifiziertes Personal zu ersetzen.
Zusätzlich zu diesem weiteren Einschnitt müssen die BesucherInnen nun hinnehmen, dass Konzerte wegen fehlender Personalgelder jetzt theoretisch um 1 Uhr Nachts beendet werden müssen. Sicherlich werden Manche denken, um 1 Uhr reicht doch aus mit dem Lärm in Stadtfeld. Doch lasst uns nicht vergessen dass, diese Jugendlichen auf den Straßen unbeaufsichtigt viel lauter sein können. Wir wissen, dass diese Streichungen nur ein Ausdruck sind für das Desinteresse der Herrschenden gegenüber den sozialen Bedürfnissen der Jugend bzw. der gesamten Gesellschaft. Eine Gesellschaft, welche den Banken Milliarden schenkt und dafür seine schwachen Mitmenschen wie Alte und Jugendliche vergisst. Hier scheinen nur die Interessen der Besitzenden zu zählen.
Doch auch wir haben Bedürfnisse und Träume!-Bedürfnisse, wie einen Rückzugsraum zu haben, einen Treffpunkt für Jugendliche, welche nicht nur für Playstation und Einkaufen leben. So sind die Praktische Alternativen heutzutage begrenzt auf selbstverwaltete Jugendeinrichtungen, von jugendlichen für jugendliche“. Wie bspw. das Hallenhausen oder der Stadtteiladen „Infoladen“ in Stadtfeld Stadt O-Ton“In diesen Treffpunkten haben Jugendliche die Verantwortung für das Geschehen in und um die entsprechende Einrichtung herum selbst übernommen“.
Wir sehen diese Einrichtungen nicht nur als eine praktische Konsequenz im Zeitalter des Sozialabbaus und der Globalisierung der Armut im Kapitalismus Wir erkennen, dass wir unsere Freiräume selbst organisieren müssen.
Auf der anderen Seite lassen wir uns nicht alles bestehende einfach kampflos nehmen Das Heizhaus gehört zu Stadtfeld wie seine Jugendlichen Bewohnerinnen

Wir wollen hier heute Laut daran erinnern was es bedeutet, wenn Jugendliche auf der Straße rumhängen und wie wichtig uns der Erhalt des Heizhauses als kulturelle Einrichtung ist. Das Heizhaus ist ein Teil der alternativen Geschichte Stadtfelds, was diesen Stadtteil für viele Bewohnerinnen erst attraktiv gemacht hat. Fern ab der Plattenbauten Olvenstetdts oder dem Ruf einer Nazihochburg, welcher Magdeburg häufig anhängt.

Auf der anderen Seite wollen wir darauf aufmerksam machen, dass in unserer Gesellschaft nur der organisierte Widerstand etwas verändert. Wir wehren uns hier und nicht nur heute gegen Sozialabbau oder wie wir es nennen, den Klassenkampf von oben.

Freiräume werden erkämpft, nicht erbettelt!
Zusammen Kämpfen gegen Sozialabbau!

Zusammen Kämpfen/Magdeburg

Advertisements

Spontandemonstration gegen Sozialabbau!

In der nacht von Freitag auf Samstag gab es eine Spontandemonstration mit 30 bis 40 Teilnehmer_Innen in Magdeburg-Stadtfeld. Die Demonstranr_Innen zeigten ihr Unverständnis und ihre Wut über die jüngsten Kürzungen im sozialen Bereich in Magdeburg. Weil Geld und Personal fehlt, müssen Konzerte im Heizhaus, einem städtischen Jugendklub, ab sofort um 1 Uhr beendet sein. In einem Flugblatt, dass in mehrere Briefkästen eingeworfen wurde heißt es dazu „ …so gibt es ab April keine Fördergelder mehr für 1 Euro Jobs im Heizhaus. Wir fordern hier keine 1 Euro Stellen für den Sozialen Frieden in Stadtfeld. […] Außerdem wäre es erwünscht würde die Verwaltung nicht versuchen die Fehlende Anwesenheit eines fest Angestellten Pädagogen durch 1- Euro Maßnahmen zu ersetzen. Doch zusätzlich zu diesem weiteren Einschnitt müssen die Besucher nun hinnehmen das Konzerte nun wegen fehlender Gelder um 1 Uhr nachts beendet werden müssen. Sicherlich werden manche denken um 1 Uhr reicht doch aus mit dem Lärm in Stadtfeld. Doch lasst uns nicht vergessen dass diese jugendlichen auf den Straßen unbeaufsichtigt viel Lauter sein können.“
Die Polizei die schon nach kurzer Zeit anwesend war, konnte die Demonstration, welche von der Harsdorfer Straße zum Damaschkeplatz unterwegs war, zuerst nicht stoppen. Erst an der Ecke Olvensteder Straße / Gerhard-Hauptmann-Straße löste sich die Versammlung, nachdem mehrere Polizeifahrzeuge vor Ort waren, vorzeitig auf. Im Anschluss wurden im gesamten Stadtteil bei  mehreren Personen Personalkontrollen durchgeführt.